Was für ein Finale!
Krönender Abschluss der future sounds-Jubiläumsausgabe!

Das Jan Prax Quartett spielt sich aus dem Stand in den „Mainstage Olymp“ und gewinnt den 5. future sounds Jazzpreis. Deutschlands größten und renommiertesten Jazzwettbewerb für Musiker U 35.

Das Jan Prax Quartett bei der Siegerehrung

Beiden Finalisten hätte man den Sieg gegönnt und den erstmaligen oder zusätzlichen Karriereschub gewünscht. Sowohl der schon etablierten und bezaubernden Olivia Trummer als auch dem absoluten Newcomer Jan Prax jeweils in der Quartett-Besetzung.

Am Ende votierte das Publikum mit 131 zu 100 Stimmen für die ungebremste, treibende Kraft, Energie und Spielfreude des sogar erst anlässlich der Wettbewerbsausschreibung gegründeten Ensembles von Jan Prax, der nach sage und schreibe 2 Wochen Musikstudium mit seinem Saxophon-Ton und Druck so manchen alten Hasen an die Wand spielen dürfte.

Beide Ensembles haben das Publikum im wieder randvollen Agamsaal fasziniert und begeistert. Zwei würdige Finalisten auf die wir stolz sein können. Olivia Trummer hat mit ihren wunderbaren Texten und Geschichten im verspielten Jazzgewand sicher zahlreiche neue Fans gewonnen. Dem Jan Prax Quartett, welches 2013 auf unserer Hauptbühne stehen wird, stehen urplötzlich von 0 auf 100 alle Türen zu einer Karriere offen.

Jan Prax und Olivia Trummer überzeugten vor allem auch mit der intensiven Umsetzung der Auftragskomposition „Armee der Poeten“ Beide auf eine sehr eigene und wunderbar eingängige Art.

Das waren die Finalisten 2012:

Logo Stiftung der Sparda-Bank West