Der Wettbewerb

Im Rahmen der 38. Leverkusener Jazztage 2017 erhalten die Finalteilnehmer die Gelegenheit, im Agamsaal live je 30 Minuten vor Publikum und im Rahmen des Hauptfestivals zu spielen. An einem der letzten drei Tage des Festivals treten die zwei „Finalisten“ gegeneinander an. Dabei erhält das Publikum die Möglichkeit, diese zu bewerten. Diese Bewertung ist gleichzeitig die Gesamtentscheidung.

Dem Gewinner winken folgende „Preise”:

  • Anlässlich des 39. Festivals 2018 spielt der Gewinner im Rahmen der „future sounds Night“ auf der Hauptbühne als Support eines Weltstars.
  • Für das Konzert erhält der Gewinner ein angemessenes Honorar.
  • Dieses Konzert wird live mitgeschnitten und der Gewinner erhält den Audio-Mitschnitt seines Auftritts sowie die Masterbänder zur freien Verfügung.
  • Der Gewinner erhält ein von der Jury unterzeichnetes Empfehlungsschreiben und wird bis zu seinem Auftritt im Folgejahr bei seinen weiteren Karriereschritten und Entscheidungen auf seinen Wunsch hin seitens der Leverkusener Jazztage (Fabian Stiens/Arthur Horvath) unterstützt.
  • Der Zweitplatzierte des "future sounds-Wettbewerbs" erhält gemeinsam mit dem Erstplatzierten des Sparda Jazz Awards (Nachwuchswettbewerb in Rahmen der Düsseldorfer Jazz Rally) die Möglichkeit, ein Konzert im Scala Club Leverkusen zu spielen, mit professioneller Film- und Tonaufnahme und Einbindung auf dem Sparda Jazz Channel (Youtube).
  • Außerdem gibt es einen Sonderpreis für einen der Teilnehmer. Gefördert durch Bayer Kultur wird einem der Teilnehmer eine Aufnahme in einem professionellen Tonstudio an vier Produktionstagen.

Three Fall: Der Gewinner von 2008 live bei den Leverkusener Jazztagen 2009

Logo Stiftung der Sparda-Bank West